Dirndl Challenge: Dirndlmieder nähen – Teil 1

Im zweiten Schritt der Dirndl Challenge - wir nähen ein Dirndl - nähen wir das Mieder unseres Dirndls. Wir zeigen dir in diesem Beitrag die wichtigsten Zwischenschritte, damit dein Dirndlmieder am Ende passgenau sitzt.

Nachdem wir unsere Dirndl Challenge gestartet hatten, sind immer noch sprachlos über das wahnsinnig positive Feedback, das wir von euch erhalten haben. Über all unsere Kanäle habt ihr uns wissen lassen, dass ihr euch genauso wie wir auf das Abenteuer Dirndl Challenge freut.

Im ersten Schritt haben wir uns fleißig mit dem Thema Schnittmuster finden und kaufen sowie der Stofffrage beschäftigt. Dank eurer vielen Bilder in der Facebook Gruppe wissen wir, dass sehr erfolgreiche Einkaufstouren hinter euch liegen und ihr tolle Stoffe gefunden habt. 😉

Nun wird es aber Ernst: Wir legen mit dem Dirndl Nähen los!

Wie schon im letzten Artikel erwähnt, näht das Dirndlschleifchenteam das hochgeschlossene Dirndlschnittmuster von Dirndl-Schnitte. Wir teilen keine einzelnen Anleitungspunkte und bitten dich, dies ebenfalls nicht zu tun. Diese sind ja auch je nach Schnittmuster individuell: Vielleicht hast du dich für ein Schnittmuster von Dirndl-Schnitte entschieden,  vielleicht aber auch für eines von Burda, aus der Dirndl Revue oder ein komplett anderes.

Das Ziel dieses zweiten Schritts ist es, dass dir, egal welches Schnittmuster du nähst, dein Mieder nach dieser Etappe richtig passt.

Dirndlschleifchen-Hinweis: Du stolperst gerade zufällig über diesen Artikel rund um unsere Dirndl Challenge und möchtest mitmachen? Das macht gar nichts! Du kannst jederzeit einsteigen. Wir nähen in fünf Schritten ein Dirndl, aber du entscheidest, wann du loslegen möchtest. Die Challenge ist nicht zeitlich limitiert und alle Infos sind hier auf Dirndlschleifchen.de immer verfügbar. Die Infos zur Challenge selbst sowie der einzelnen Schritte findest du hier.

Deine Maße kennen

Um zu wissen, in welcher Größe du dein Dirndl nähen musst, benötigst du als erstes deine Maße. Und zwar deine wahren Maße, nicht deine Kleidergröße. Bitte dazu eine Person von dir deine Maße zu nehmen. Welche Maße du benötigst, findest du in deiner Schnittmusteranleitung. Bitte wundere dich nicht, wenn deine neu gemessenen Maße nicht mit den Kleidergrößen, die du sonst kaufst, übereinstimmen. Nur die selbst gemessenen Maße sind die richtigen Maße!

Danach kannst du deine Größe bestimmen. Solltest du zu dem Ergebnis kommen, dass einzelne Größen zu unterschiedlichen Gesamtgrößen gehören (zum Beispiel, Taillenumfang entspricht einer 36, Oberweite jedoch der Größe 40) empfehlen wir dir einen Blick in die Facebook Gruppe zu werfen. Einige Mädels hatten bereits dieses Problem und es gibt viele Lösungsvorschläge wie du einen passenden Schnitt für dich erstellst.

Außerdem findet du weitere Hilfe in unserem Artikel mit den häufigsten Fragen rund ums Dirndl Nähen.

Bitte beachte: Deinen Hüftumfang kannst du für das Mieder erst einmal vernachlässigen. Das Mieder endet ja in der Taille.

Den Schnitt kleben oder ausradeln

Nutzt du ein Schnittmuster von Dirndl-Schnitte heißt es jetzt den ausgedruckten Schnitt zusammenzukleben. Alle Infos findest du in der Anleitung. Solltest du dich für einen anderen Schnitt entschieden haben, zum Beispiel aus der Dirndl Revue oder von Burda, musst du deinen Schnitt ausradeln. Auch hier gilt: Bitte werfe einen genauen Blick in die dazu gehörige Anleitung.

Unsere einzelnen Schmittmusterteile für das hochgeschlossene Dirndl

OPTIONAL: Ein Probemieder nähen

Eigentlich würden wir nun die einzelnen Bestandteile des Dirndlmieders zuschneiden, aber wir möchten dir an dieser Stelle die Option des Probemieders vorstellen. Das Probemieder ist, wie der Name schon sagt, ein Testmieder, meist aus Baumwolle, zum Beispiel Nessel, einer alten Gardine oder einem alten Betttuch, das dazu dient, zu überprüfen, ob dein erstellter Schnitt dir richtig passt. Hierfür verzichtest du auf Futter, Besatz und Einlage und nähst nur die einzelnen Stoffelemente zum Dirndlmieder zusammen.

Ein Probemieder hat den Vorteil, dass du danach weniger Änderungen an deinem „richtigen“ Dirndlmieder vornehmen musst. Besonders bei Frauen mit etwas „komplizierter“ Figur macht ein Probemieder Sinn. In unserer Facebook-Gruppe nähen tatsächlich sehr viele Mädels Probemieder.

Auch wir haben uns für ein Probemieder entschieden. Bei uns war das Vorderteil oben an der Schulter etwas zu lang, an den Seitennähten konnte es etwas weiter sein.

Bitte beachte: Nähst du ein Schnittmuster von Dirndl-Schnitte ist ein Probemieder nicht unbedingt nötig, da die einzelnen Schritte zum Abändern deines Dirndlmieders ausführlich beschrieben sind.

Das Oberteil zuschneiden

Egal ob mit oder ohne Probemieder, als nächstes muss dein Stoff für das Dirndlmieder zugeschnitten werden. Folge hierzu wieder den Schritten in deiner jeweiligen Anleitung.

Die zugeschnittenen Teile des Mieders einschließlich der Einlage

Das Mieder nach Anleitung nähen (bis zur 1. Anprobe)

Nun geht es richtig los: Um dein Dirndlmieder zu nähen, folge bitte den einzelnen Schritten der Schnittmusteranleitung. Solltest du an einer Stelle nicht weiterkommen oder dir etwas unklar sein, nutze gerne die Facebook Gruppe für Fragen.

Inzwischen sind wir knapp 4.000 Mitglieder mit geballter Dirndlnähpower. Wir sind sicher, dass deine Frage zu deinem spezifischen Schnittmuster schnell geklärt werden kann. Bitte nähe bis zu dem Punkt, an dem dein Mieder anprobiert wird. Nähte sollten noch auftrennbar sein, sodass du ohne Probleme Änderungen vornehmen kannst.

Für alle #DirndlChallenge Mädels, die ein Schnittmuster von Dirndl-Schnitte nähen: Nähst du ein Schnittmuster von Dirndl-Schnitte, nähst du bis zu dem Punkt „1. Anprobe“. Das heißt, einige Teile des Mieders sind nur provisorisch zusammengenäht, damit du sie gegebenenfalls wieder aufmachen kannst.

Ziel der 1. Anprobe ist es, zu überprüfen, ob dein Mieder richtig sitzt und wenn nicht, einzelne Teile am Mieder anzupassen. Ausführliche Hilfestellung findest du wiederum in der Anleitung.

Die vier Fragen für ein perfekt sitzendes Dirndlmieder

Zwickt dein Dirndlmieder irgendwo?

Kannst du deine Arme ohne Probleme bewegen? 

Ist es an einer Stelle zu weit oder zu eng?

Wirft dein Dirndlmieder irgendwo Falten – vorne oder hinten?

Sitzt dein Mieder richtig, hast du schon den zweiten Schritt der #DirndlChallenge geschafft und du kannst stolz drei Häckchen in deiner Dirndl Challenge Checkliste machen.

Und wie geht’s weiter?

Im dritten Schritt der #DirndlChallenge „Dirndlmieder nähen – Teil 2“  ist deine Aufgabe, dein Mieder fertig zu nähen. Außerdem erstellen wir Futter, Kragen und machen die letzten Anpassungen am Mieder.

Gerne kannst du deinen Zwischenstand von deinem nun hoffentlich gut sitzenden Mieder in der Facebook Gruppe posten und selbstverständlich auch auf allen anderen Social Media Kanälen mit dem Hashtag #DirndlChallenge. Natürlich auch, wenn du dir unsicher sein solltest, ob das Mieder richtig passt oder irgendetwas nicht so hinhaut wie geplant! Denn Motivation und Austausch sind das A und O der Dirndl Challenge.

Hast du Fragen, Feedback oder Lob zum zweiten Schritt der Dirndl Challenge, dann lass es uns gerne wissen und nutze die Kommentarfunktion für diesen Beitrag! Wir freuen uns von euch zu hören.

Zu Schritt 3 der #DirndlChallenge

Mehr lesen: Die wichtigsten Tipps rund ums Dirndl Nähen und Ändern

RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT