DIY

Anleitung zum Dirndl weiten – so klappt es ganz einfach

Vor ganzen zwölf Jahren habe ich mein erstes Dirndl bekommen. Zu meinem 16. Geburtstag. Leider passt es inzwischen nicht mehr wirklich. Es ist mir zu eng und hängt daher ungetragen im Schrank. Viele Frauen kennen das. Die Figur verändert sich und geliebte Kleidungsstücke sitzen nicht mehr perfekt.

Das soll sich ab heute ändern! So unglaublich es klingt, ein Dirndl weiter oder enger zu machen, ist weitaus einfacher als gedacht. In der Regel, abhängig von den Nahtzugaben, lässt sich ein Dirndl unkompliziert ein bis zwei Kleidergrößen weiter machen.

Da lohnt sich die Mühe und das heiß geliebte  Kleidungsstück schmachtet nicht länger ungetragen im Schrank. Außerdem sparst du viel Geld für eine Neuanschaffung und hast dadurch Budget, dir zum Beispiel eine neue Schürze oder eine neue Bluse zu leisten.

Übrigens haben wir noch viele weitere hilfreiche Anleitungen rund um das Thema Dirndl ändern und anpassen. Wir zeigen, wie du dein Dirndl kürzt und verraten die wichtigsten Nähtipps rund ums Dirndl nähen und ändern.

Das zwölf Jahre alte Wenger ist noch gut im Schuss. Nur leider zu klein.

Daher zeigen wir Schritt für Schritt, wie du ein Dirndl einfach weitest. Wir haben zudem das Dirndl mit neuen Knöpfen und einer neuen Schürze bestückt. Weitere Ideen, wie du dein Dirndl neu gestalten kannst, findest du in unserer Rubrik #DirndlUpcycling.

Das brauchst du zum Dirndl Weiten

Zudem solltest du natürlich eine Nähmaschine besitzen.

Nähgarn solltest du in der passenden Farbe deines Dirndl wählen, es sollte eine Fadenstärke von ca. 100-120 haben.

Das Handmaß benötigst du zum Ausmessen, zum Anzeichnen von Nahtzugaben, für die Saumbreite oder für Knopflöcher.

So nähst du dein Dirndl in 12 einfachen Schritten weiter

Benötigte Zeit: 2 Stunden.

In der Schritt-für-Schritt Anleitung erfährst du in zwölf Schritten, wie du dein Dirndl weitest, wenn es dir zu eng geworden ist. Wichtig ist, dass in den Seitennähten des Dirndl genügend Nahtzugabe vorhanden ist. Es reichen für diese Anleitung Grundkenntnisse im Nähen.

  1. Nahtzugabe kontrollieren

    In der Regel ist das Dirndloberteil verstürzt. Das bedeutet, dass du innen im Dirndl keine offenen Nahtzugaben sieht. Das ist eine ziemlich saubere Angelegenheit und Oberstoff und Futter müssen nicht getrennt geweitet werden. Das kannst du komfortabel in einem Arbeitsgang erledigen.

    Die Nahtzugaben sind oben im Armbogen festgenäht – hier sichtbar an den kleinen weißen Stichen -, damit sie zum Beispiel nicht auf eine Seite fallen entweder ins Vorder- oder Rückenteil.

    Dirndl weiten

  2. Seitennähte auftrennen

    Nun trennst du die Seitennähte des Oberteils auf. Es kann sein, dass dir das Oberteil direkt unter dem Arm noch passt, aber Richtung Taille zu eng ist, dann großzügig nur dort öffnen, wo es nötig ist.Dirndl weiten

  3. Verbindungsnaht Oberteil und Rock auftrennen

    In unserem Fall ist das ganze Oberteil seitlich aufgetrennt und wenn du das Oberteil weitest, musst du den Rock auch entsprechend weiten. Rechne gut 10 bis 15 cm für das Öffnen der Rocknähte. Wir erklären später, weshalb!

    Trenne nun die Verbindungsnaht Oberteil und Rock auch gut 10 – 12 cm an den Seitennähten auf.

    Dirndl weiten

  4. Über die geöffneten Nähte bügeln

    Bügele die geöffneten Nähte sorgfältig, um die alten Kanten weg zu bekommen. Du kannst die offenen Nähte leicht dämpfen. Nehme dafür ein feuchtes Baumwoll- oder Küchenhandtuch und bügele die entsprechenden Stellen der Seitennähte.

    Wenn das Dirndl schon älter ist, wirst du wahrscheinlich auch die Farbunterschiede im Stoff leicht sehen oder die ein oder andere Einstichstelle der Nadeln bleiben sichtbar. Meistens fällt das aber kaum auf.

    Dirndl weiten

  5. Neue Dirndlweite stecken

    Hier siehst du zur Veranschaulichung noch deutlich die alte Dirndlweite. Daneben ist bereits die gewünschte neue Weite gesteckt. 0,5 cm Nahtzugabe ist das Minimum, knapper sollte die Nahtzugabe nicht sein.

    In unserem Fall haben wir jede Seitennaht um einen 1 cm geweitet, macht also insgesamt 4 cm. Wenn du dir das auf einem Zentimetermass deutlich machst, stellst du fest, dass das schon ganz ordentlich ist.

    Dirndl weiten

  6. Geänderte Seitennähte nähen

    Du nähst die beiden geänderten Seitennähte des Oberteils.  Zur besseren Erkennung haben wir rotes Nähgarn genutzt. Du kannst, wenn du möchtest, diese Naht auch doppelt nähen. Das Oberteil sitzt beim Dirndl eng und auf der Naht liegt viel Spannung.

    Kleine Nähhilfe: Wenn du mit einer Naht auf sehr dicken Stoffen beginnst oder mit mehreren Stoffen (beim Dirndloberteil sind das 4 Stoffe: 2 x Oberstoff und 2 x Futterstoff) dann transportiert die Maschine die ersten Stiche nicht immer gleichmäßig und schön. Wir legen immer hinter die zu nähende Naht ein Stück dickeren Stoff, damit der Nähfuß komplett auf Stoff liegt.

    Dirndl weiten

  7. Seitennähte des Rocks weiten

    Wie schon erwähnt, müssen die Seitennähte des Rocks auch um 1 cm in unserem Beispiel geweitet werden.

    Du beginnst oben beim Rock mit einem Zentimeter und lässt ganz langsam (daher auch die 10 – 15 cm) diesen einen Zentimeter in die bestehende Rocknaht übergehen oder „hineinlaufen“.  Damit bekommst du keine „Tüten“.  Bei der untersten Stecknadel läuft nun die neue Rocknaht in die bestehende. Das ist der Grund, warum wir empfehlen, die Rockseitennaht gut 10 – 15 cm zu öffnen.

    Nun nähst du die vorbereiteten Seitennähte, natürlich in farblich passendem Nähgarn. Das Weiß dient nur zur besseren Darstellung.

    Dirndl weiten

  8. Das geänderte Dirndlmieder an den Rock stecken – 1

    Die neu genähten Seitennähte des Oberteils und des Rocks nochmal bügeln und dann das Oberteil wieder an den Rock stecken.

    Beim Dirndloberteil beträgt die Nahtzugabe fast immer 2 – 3 cm und am Rockbund nur gut 1 cm. Das hast du sicher bereits beim Auftrennen bemerkt und ist auf diesem Bild sehr gut zu sehen. Wenn du sorgfältig gearbeitet hast und alle Teile auf die gleiche cm geweitest hast, passt das Oberteil problemlos wieder an den Rock.

    Du kontrollierst beim Stecken, ob sowohl beim Oberteil als auch beim Rockteil die Stecknadeln in der „alten“ Naht stecken. Da verrutscht schnell gern mal was.

    Das ist die Ansicht von der Rockseite aus ans Oberteil. Dirndl weiten

  9. Rockteil an Mieder gesteckt – 2

    Das ist die Ansicht des Oberteil an den Rock gesteckt.
    Dirndl weiten

  10. Nahtstück zwischen Oberteil und Rock schließen – 1

    Nun ist das offene Nahtstück zwischen Oberteil und Dirndlrock geschlossen. Ansicht von Dirndloberteil. Das rote Nähgarn ist nur zur besseren Darstellung.Dirndl weiten

  11. Nahtstück zwischen Oberteil und Rock schließen – 2

    Die genähte Naht von der anderen Seite aus fotografiert. Hier siehst du nochmal deutlich, dass die Nahtzugabe im Oberteil bedeutet breiter ist als die vom Dirndlrock.Dirndl weiten

  12. Falten ausbügeln

    Hier siehst du deutlich, wie die geweitete Rockseitennaht in die bestehende reinläuft. Das musst du gut bügeln, damit die ursprüngliche Naht bzw. Nahtzugabe nicht mehr als solches  sichtbar ist. Um das zu verdeutlichen, haben wir die Stelle extra nicht ausgebügelt.Dirndl weiten: geweitete Naht

Das geänderte und geweitete Dirndl sitzt nun wieder.

Du hast Fragen oder Anmerkungen? Hinterlass uns gerne einen Kommentar. Viel Spaß beim Nähen.

Schlägwörter

Ähnliche Artikel

21 Comments

  1. Hallo!

    Die Anleitung ist sehr gut, danke. Ich habe heute zwei alte Dirndl meiner Mama geholt, weil Farbe und Schnitt wieder modern sind. Leider habe ich bei weitem mehr Oberweite als meine Mama und für Kleider sind zu eng. Leider ist in einem der Dirndl (warum auch immer) keine Zugabe vorhanden. Was kann ich tun?

    Danke und liebe Grüße

    1. Hallo Elisabeth,

      vielen Dank für dein Feedback! <3 Mmm, also tatsächlich ist es schwierig ein Dirndl zu weiten, wenn keine Zugabe vorhanden ist. Wenn du einen Keil einfügst, passt es farblich nicht mehr so schön. Hat das Dirndl eventuell Ärmel, mit denen man etwas machen kann? Wir würden fast empfehlen ein neues Mieder zu nähen. Du kannst zum Beispiel die Knöpfe wieder benutzen. Wenn du magst, kannst du uns gerne Bilder von dem Dirndl schicken und wir schauen es uns an nochmal an. Die Mail-Adresse wäre hallo@dirndlschleifchen.de

      Liebe Grüße,
      Doro

  2. Hallo, die Anleitung ist wirklich super. Gerade ich als Anfängerin habe schon drei Dirndl geweitet und man sieht es fast nicht (nur wenn man mit der Nase dran geht). Jetzt liegt vor mir ein Dirndl bei dem an einer Seite ein Reißverschluss im Oberteil ist und der Rock darunter eine Nahtzugabe incl. Reißverschluss hat und auf der anderen Seite hat das Oberteil eine normale Nahtzugabe, aber der Rock darunter nicht. Ich muss weinen 😉

    1. Wie funktioniert das mit dem enger nähen? Muss ich da auch nur 10-15 cm vom rock auftrennen und oben einfach enger nähen? Ich finde viele Anleitungen zum dirndl weiten aber zum engen leider nicht.

      1. Liebe Anna,
        wir arbeiten gerade an unserer Anleitung zum enger Nähen. Wenn du dich noch bis Sonntag geduldest, findest du die Anleitung auf dem Blog. 🙂 Liebe Grüße Doro

  3. Das Mieder und den Rock von der Stelle wo die Falten oder das Gestiftete beginnen, voneinander trennen. Das Mieder erweitern. Die Falten entsprechend der neuen Mieder Seite neu legen.
    Wenn händisch gestiftet wurde, werden die Fäden normalerweise verknotet und mindestens 20cm hängengrlassen. Die Knoten werden so gemacht, dass sie sich gut lösen lassen. Das Gestiftete erweitern, Fäden verknoten.
    Rock und Mieder zusammennähen.

    1. Hallo Kyra, vielen Dank für deine Anfrage und bitte entschuldige, dass wir so lange zum Antworten gebraucht haben.

      Grundsätzlich sollte sich das Oberteil auch weiten lassen, wenn an einer Seite das Mieder mit einem Reißverschluss geschlossen ist. Du kannst uns gerne Bilder schicken. Dann können wir mal drüber schauen, gemacht haben wir es noch nicht, aber nach unserer Meinung spricht nichts dagegen.

      Wieviel cm Nahtzugabe hast du auf jeder Seite? Bei einem ordentlich genähten Dirndl sollten es fast 3 cm pro Seite sein.

      Du trennst rechts und links das Mieder auf. Den Reißverschluß musst du komplett. raustrennen. Je nach Zustand, empfiehlt es sich, einen neuen zu verwenden. Die Seite mit dem Reißverschluss hat dann ebenfalls eine geringere Nahtzugabe.
      Nur als Rechenbeispiel: Wenn du auf jeder Seite das Dirndl um einen Zentimeter weitest (jeweils Vorder- und Rückenteil) hast du insgesamt bereits 4 cm mehr Weite im Oberteil. Das ist schon ganz ordentlich.
      Denke auch daran, den Rock entsprechend zu weiten.
      Viele Grüße, dein Dirndlschleifchen Team

  4. Hallo Doro, Jetzt habe ich kein ausrede mehr, „mein Dirndl ist Mir zu eng“! Würde die Anleitung probieren.
    Aber für 3 Jahre , auf ein Weinmarkt hier in Hessen, ein Fremde Mann, Der hat mich beleidigt,“ ein Dirndl passt nicht in Hessen, und ich als Ausländerin ( Irish) darf eins nicht tragen“! habe ich nichts wieder eingezogen.
    Danke für Ihr Website.
    Karen

  5. Hallo liebes Dirndlschleifchen-Team,
    habe ein altes Dirndl geschenkt bekommen und muss dieses jetzt im Oberteil (allerdings nur ab der Unterbrustweite nach unten – da mein letzter Rippenbogen etwas weit hervor steht) weiten. Da es ab der Unterbrustweite nach oben ( im Brustbereich, Ärmellöcher, Schulter u.s.w.) perfekt sitzt, war nun meine Überlegung im Bereich der Seitennaht, in besagten unteren Teil des Oberteils einen sich nach unten weitenden Keil einzusetzen – leider handelt es sich um ein wirklich altes Stück und es wurde schon einige Mal geändert, dabei ist wohl irgendwann die NZ den Änderungen zum Opfer gefallen. (Ich hab allerdings auch einiges an Originalstoff dazu bekommen….). Meine Frage ist nun, ob Ihr das für einen gangbaren Weg haltet oder vielleicht sogar eine bessere Idee habt für mich?!?!
    Vielen Dank vorab für Eure Antwort.

    Liebe Grüße aus Niederösterreich
    Nahela

    1. Liebe Nahela,
      du könntest einen gleichmäßig breiten Streifen in die Seitennaht einsetzen und dann über die Ansatznaht die Weite anpassen. Wichtig ist dabei, dass der Stoff, den du einsetzt, genau „verwaschen“ ist wie das Dirndl, sonst fällt’s extrem auf. Kontrast würden wir da nicht verwenden. Bei einem unserer Dirndl, die wir geändert haben, waren ebenfalls Keile eingesetzt. Das siehst du hier noch auf den Bildern: https://dirndlschleifchen.de/dirndl-enger-naehen/ Ich hoffe, das hilft dir weiter. Liebe Grüße, Doro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button