Wiesn Geheimtipps - gibt es die überhaupt bei rund 6 Millionen Besuchern im Jahr? Wir stellen unsere kleinen, besonderen Momente, Orte und Andenken vor, abseits des wilden Oktoberfesttrubels.

Die Meinungen der Münchner über die Wiesn sind gemischt: Der eine liebt, der andere hasst sie. Als Münchner Kindl, das an einem Wiesn Eröffnungssamstag geboren ist, gehöre ich definitiv zur ersten Gruppe. Während ich vor zehn Jahren vor allen Dingen zu „Fürstenfeld“, „Schickeria“ und „Angels“ mit meinen Freunden im Zelt gefeiert habe, mag ich heute die kleinen, besonderen Dinge an der Wiesn, von denen es Gott sei Dank eine ganze Reihe gibt.

Ich muss gestehen, sie sind auf den ersten Blick nicht immer so sichtbar, aber es gibt sie definitiv. Über die Jahre ist eine kleine, aber feine Sammlung an Wiesnmomenten bei mir entstanden, die ganz abseits der großen Zelte passieren und die für mich ein bisschen Geheimtippcharakter haben.

Die gestandenen Münchner werden die meisten Tipps wahrscheinlich kennen, aber vielleicht ist ja doch die ein oder andere Sache dabei, die du noch nicht kennst. Viel Spaß beim Lesen!

Kettenkarussel oder Schiffschaukel für einen Euro

Die Wiesn ist leider nicht günstig. Der Bierpreis steigt von Jahr zu Jahr und die zweiminütige Fahrt im 5er Looping kostet auch stolze neun Euro. Anders auf der Oidn Wiesn. Wer einmalig einen Eintritt von drei Euro zahlt, kann auf der historischen Wiesn, die es seit dem Jubiläumsjahr 2010 gibt, alle Retrofahrgeschäfte für jeweils einen Euro ausprobieren. Schiffschaukel, Kettenkarussell, Calypso oder die „Fahrt ins Paradies“ machen einfach riesig Spaß.

Zum Vergleich: Auf der „großen“ Wiesn kostet das Schaukeln auf der Schiffschaukel übrigens drei Euro.

Preis: Eintritt für die Oide Wiesn 3€, Kinder bis 14 Jahre sind kostenlos, jedes Fahrgeschäft 1€

Kein Schlange Stehen am zweiten Eingang der Oidn Wiesn

Wer die Oide Wiesn besuchen möchte, sollte wissen, dass es zwei Eingänge gibt. Der vordere und meist stark frequentierte Eingang befindet sich direkt neben dem Eingang des Riesenrads, der zweite Eingang ist 50m weiter geradeaus. Bei schönstem Wetter bilden sich vor dem ersten Eingang lange Schlangen. Geht man aber die paar Meter weiter, kommt man meist ohne Anstehen direkt zur Kasse.

Preis: Eintritt für die Oide Wiesn 3€, Kinder bis 14 Jahre sind kostenlos

Entertainment vom Feinsten im Teufelsrad

Immer wieder bin ich erstaunt, dass es regelmäßige Wiesngänger gibt, die noch nie im Teufelsrad waren. Wenn du dazu gehörst, solltest du das auf jeden Fall nachholen.

Besonders zu späterer Stunde ist der Unterhaltungsfaktor enorm hoch, wenn von sich höchst überzeugte Mannsbilder glauben, nicht von der Scheibe in der Mitte des kleinen Zeltes herunterzufliegen. Spätestens wenn dann das Seil kommt, dass die Hartnäckigen vom Teufelsrad holt, gibt’s kein Halten mehr. Auch sehr schön am Nachmittag mit Kindern.

Preis: Eintritt für’s Teufelsrad 4€, Kinder 1€

Gut Essen in den kleinen Zelten

Selbstverständlich darf auch der kulinarische Teil nicht fehlen. Wer wirklich gut Essen möchte auf der Wiesn, dem empfehle ich die kleinen Zelte. Haxnbraterei, Glöckle Wirt oder Münchner Knödelei. Die 21 kleinen Zelten haben köstliches Essen, teilweise sogar in Bioqualität, und man findet meist auch noch einen Platz, um ganz entspannt zu essen.

Einige kleine Zelte bieten auch die Möglichkeit an, über den Onlinedienst OpenTable Plätze während der Wiesn zu reservieren. Ideal für alle, die mit einer größeren Gruppe spontan auf die Wiesn gehen möchten.

Gemütlicher Ammerbiergarten

Wer bayrische Idylle sucht, dem sei der Ammerbiergarten empfohlen. Der kleine Biergarten ist etwas versteckt. Der Eingang befindet sich jedoch direkt rechts neben der Frontansicht des Ammerzelts, das es übrigens schon seit 135 Jahren auf der Wiesn gibt. Hier ist die Stimmung münchnerisch gemütlich und nicht selten trifft man auf den ein oder anderen bayrischen Musiker beim Musizieren. Da lässt sich glatt vergessen, dass man auf dem größten Volksfest der Welt ist.

Entspanntes Feiern im Herzkasperlzelt

Für einen kleinen Eintritt von drei Euro ist man auf der Oidn Wiesn mit dabei. Während es im Augustiner Traditionszelt, wie der Name schon verrät, eher traditionell und entspannt zugeht, geht im Herzkasperlzelt die Post ab. Jeden Tag treten hier unterschiedliche regionale Künstler und Bands auf. Nicht selten trifft Blasmusik auf neue, moderne Elemente, die zu außergewöhnlichen, aber unfassbar genialen Kombos führt. Ausführliche Infos erhältst du im Kulturprogramm des Herzkasperlzelts.

Die Stimmung ist kaum mit Worten zu beschreiben, schau am besten mal selbst:

Preis: Eintritt für Oide Wiesn 3€, Kinder bis 14 Jahre sind kostenlos

Schöne Tracht: Oide Wiesn & Trachtenumzug

Schöne bayrische traditionelle Tracht findet man selbstverständlich rund um den Trachten- und Schützenumzug, der sich immer am ersten Wiesnsonntag durch die Münchner Innenstadt schlängelt. Er startet um 10 Uhr am Max-II-Denkmal. Den genauen Zugweg findest du hier.

Wer dieses Trachtenhighlight verpasst hast, dem empfehle ich einfach mal über die Oide Wiesn zu schlendern. Hier wird sehr viel traditionelle Tracht ausgeführt, Vintage Dirndl stehen ebenfalls hoch im Kurs. Für Liebhaber schöner Tracht ein optisches Highlight.

Glupperl – die kleine Erinnerung von der Wiesn

Lebkuchenherzen, Hüte oder Luftballons – die Wiesn bietet eine riesige Auswahl an Mitbringsel, Accessoires oder kleinen Erinnerungen. Die perfekte Aufmerksamkeit ist aber für mich das Glupperl. Glupperl ist das bayrische Wort für Wäscheklammer und man kann sie an vielen Ständen individuell gravieren lassen. Ein Glupperl kauft man sich nicht selbst, ein Glupperl bekommt man geschenkt. Man steck es sich dann an Hemd, Dirndlmieder oder Weste.

Meinem Liebsten, meinem Guapo, habe ich natürlich auch schon eins geschenkt.

https://www.instagram.com/p/BZwGc-3H7K2/

Einige Stände bieten auf der Wiesn Glupperl an, die schönsten gibt’s aber für mich im Schützenzelt. Der Glupperlstand befindet sich rechts hinten, wenn du vor dem Haupteingang stehst. Ein kleines Glupperl kostet 3,50€.

Entspannter Wiesnausklang am letzten Abend

Der letzte Wiesnabend hat für die Münchner Tradition. Die Stimmung ist entspannt und wehmütig zugleich. Der eine ist traurig, dass die 5. Jahreszeit schon wieder vorbei ist. Der andere macht drei Kreuze, dass es endlich geschafft ist. Jedes Zelt hat seine ganz eigene Tradition, sein individuelles Schlusslied am letzten Abend, aber egal wo, es lohnt sich auf jeden Fall. Auch die Touristen sind meist schon ausgeflogen und die Münchner genießen den Abend in entspannter Stimmung.

Bei Wunderkerzen und „Weis a Herz hast wie a Bergwerk“ oder Angels, nimmt München dann Abschied von 17 Tagen Ausnahmezustand und kann es gleichzeitig kaum erwarten, bis es 348 Tage später wieder „O’Zapft is!“ heißt.

LEAVE A COMMENT